Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Benedikt geht – Rätselraten um den Nachfolger

© dapd

22.02.2013

Religion Benedikt geht – Rätselraten um den Nachfolger

Kandidat muss die Kirchenkrise überwinden.

Rom – Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Benedikt XVI. wird am 28. Februar zurücktreten, als erster Papst der Neuzeit. Doch je mehr sich das Datum nähert, desto mehr drängt sich die Frage um seine Nachfolge in den Vordergrund. Rund um den Erdball wird über das Ergebnis des anstehenden Konklave spekuliert: Wird es ein Europäer? Oder doch der seit langem fällige Papst aus der „Dritten Welt“? Ein Papst weißer oder schwarzer Hautfarbe? Ein konservativer Hardliner, wie es Joseph Ratzinger war, oder ein moderater Pontifex?

Das Thema ist heikel, die Spekulationen zahlreich, die Hoffnungen groß. So kurz vor Ostern brennt die Angelegenheit dem Vatikan unter den Nägeln. Noch dazu, weil in Rom allen klar zu sein scheint, wie heikel die Wahlversammlung verlaufen könnte. Dass die römische Kurie tief gespalten ist, ist ein offenes Geheimnis. Benedikt selbst rief in seiner Aschermittwochsliturgie in scharfem Ton dazu auf, die Spaltungen innerhalb der Kirche, aber auch innerhalb der Kurie zu überwinden, weil sie der Kirche schaden würden.

„Ich denke, es wird einen Krieg geben“, meint der Papst-Biograph und Vatikanist Andreas Englisch im Interview mit dem Magazin „Der Spiegel“. „Auf der einen Seite sind die Italiener, die das Amt für sich zurückhaben wollen. Auf der anderen Seite steht die Globalisierungsfraktion, die sagt: Nach einem Polen und einem Deutschen muss es ebenso global weitergehen.“

Die Turiner Tageszeitung „La Stampa“ spekulierte, es könnte nicht nur „wegen der bekannten Rivalitäten der Kardinäle“ eine schwierige Wahl werden, sondern weil der Kandidat erst gefunden werden müsse, der die Kirchenkrise überwinden kann. Klarheit wird erst das Konklave bringen können. Zu viele Namen kursieren in den Korridoren der römischen Kurie – Namen der möglichen „papabili“, wie die Anwärter auf den Stuhl Petri auf Italienisch genannt werden.

Favoriten in Europa: Von Scola bis Schönborn

Als Topfavorit unter den italienischen Kandidaten wird der Erzbischof von Mailand, Kardinal Angelo Scola, gehandelt. Der 71-Jährige gilt als intellektuell auf Benedikts Linie, aber ausgestattet mit der Verve von Johannes Paul II. Er setzte sich während des Pontifikats von Joseph Ratzinger vorrangig für die Neuevangelisierung ein, die auch von Benedikt am Herzen lag, und für und den interreligiösen Dialog. Scola galt bereits 2005 als „papabile“. Neben Scola fielen aus Italien noch die Namen von Kurienkardinal Gianfranco Ravasi (70) und dem Vorsitzenden der italienischen Bischofskonferenz (CEI), Angelo Bagnasco (70) aus Genua. Unter den Europäer werden außerdem noch dem 68- jährigen Wiener Erzbischof und Theologen Christoph Schönborn Chancen eingeräumt.

Marc Ouellet: Ein Papst der „neuen Welt“

Außerhalb Europas hofft man auf den ersten nichteuropäischen Papst. Joseph Ratzinger selbst hatte schon 2005 vor seiner Ernennung erklärt, die Zeit sei reif für einen farbigen Papst. Zu den Kardinälen der neuen Welt, denen Chancen zugebilligt werden, gehören heute unter anderem der Kanadier Marc Quellet (68), der Argentinier Leonardo Sandri (69) und der Präsident des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden, Kardinal Peter Turkson aus Ghana.

Der weltläufige Ouellet, geboren im kanadischen Quebec, gilt intellektuell als Schüler Ratzingers. Der Präfekt der Bischofskongregation würde „als erster Papst der neuen Welt“ einen Bruch darstellen, urteilen heute Experten. Anhänger befürworten ihn, er wäre als ein bescheidener Papst und strenger Verteidiger der Glaubenslehre und katholischen Identität. Doch könnte er „Benedikt zu ähnlich“ sein, meint etwa der renommierte Vatikanexperte John Allen, und das „zu seinen eigenen Ungunsten“. Denn als Kopie hinke man eben dem Original immer hinterher.

Südamerika, Afrika oder Asien?

Der Argentinier Leonardo Sandri gehört zu den heiß gehandelten „papabili“, die als politisch moderat gelten. Der 69-Jährige würde zudem als gebürtiger Argentinier italienischer Abstammung die alte und die neue Welt verbinden. Kritiker sahen ihn eher im Amt des Kardinalstaatssekretärs denn als Papst. Vatikanisten urteilten, sein jetziges Amt als Präfekt der orientalischen Kirchen könnte ihm in dem Konklave im Wege stehen.

Als aussichtsreichster Afrikaner hingegen gilt Kardinal Peter Turkson aus Ghana. Der 64-jährige wurde 2009 von Benedikt zum Präsident des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden ernannt. Turkson behielt im Aids geplagten Afrika zwar die Haltung der katholischen Kirche gegenüber dem Gebrauch von Kondomen bei, diese wären keine Lösung der Aids-Krise. Er ließ allerdings den Gebrauch von Präservativen bei verheirateten Paaren offen, bei denen einer der Partner HIV-infiziert sei. Sollte hingegen die Stunde Asiens geschlagen haben, könnte der relativ junge Erzbischof von Manila, Luis Antonio Tagle (55), der richtige Kandidat sein.

Klarheit wird erst die Papstwahl bringen. Hierzu versammeln sich alle wahlberechtigten Kardinäle zu dem sogenannten Konklave. Der Zeitplan ist in der Regel genau abgesteckt: 15 bis 20 Tage nach dem Beginn der Sedisvakanz (dem leer gebliebenen Stuhl des Papstes) beginnt die Wahl. Die Frist dient dazu, den Kardinälen Zeit zu geben, aus aller Welt nach Rom zu kommen. Da Benedikt seinen Rücktritt früher angekündigt hat, könnte das Konklave diesmal schon früher, also vor dem 15. März beginnen.

Wahlberechtigt sind alle Kardinäle, die ihr 80. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, heute rund 117. Die Wahl findet geheim hinter den Türen in der Sixtinischen Kapelle statt. Um gewählt zu werden, ist ein Zweidrittelmehrheit nötig.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/religion-benedikt-geht-raetselraten-um-den-nachfolger-60951.html

Weitere Nachrichten

Stockholm

© über dts Nachrichtenagentur

Stockholm Ein Toter nach Handgranaten-Explosion in U-Bahnhof

Bei einer Handgranaten-Explosion im Stockholmer U-Bahnhof ist ein Mensch ums Leben gekommen. Dabei handelt es sich um einen Mann in den Sechzigern, ...

Stockholm

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Handgranate in Stockholmer U-Bahnhof explodiert

In einem U-Bahnhof in Stockholm ist laut eines Medienberichts eine Handgranate explodiert. Zwei Menschen wurden dabei verletzt, berichtet die schwedische ...

Netzplan in der Metro von Moskau

© über dts Nachrichtenagentur

Russland Bus rast in Metro-Station in Moskau – Mindestens fünf Tote

In Moskau ist ein Bus in eine Menschenmenge an einer Metro-Station gerast. Mindestens fünf Menschen kamen dabei ums Leben, berichtet die russische ...

UN-Bericht Über 130 Zivilisten bei Luftangriffen im Jemen getötet

Im Jemen sind innerhalb von elf Tagen über 130 Zivilisten bei Luftangriffen getötet worden. Das teilte Rupert Colville, der Sprecher des UNHCHR, am ...

USA Tote und Verletzte bei Zugunglück

Bei einem schweren Zugunglück in den USA hat es am Montag Tote und Verletzte gegeben. Genauere Angaben zu den Opferzahlen wurden zunächst nicht gemacht. ...

Bürgermeister Explosion in New York war versuchter Terroranschlag

Nach der Explosion im New Yorker Stadtbezirk Manhattan geht der Bürgermeister der Stadt, Bill de Blasio, von einem versuchten Terroranschlag aus. Das sagte ...

Schweiz Keine Verletzten bei ICE-Entgleisung in Basel

Bei der Entgleisung eines ICE in Basel ist niemand verletzt worden. Das teilten die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) am Mittwoch mit. Der Unfallzug ...

Schweiz ICE entgleist in Basel

In Basel ist ein Intercity-Express bei der Einfahrt in den Bahnhof entgleist. Zahlreiche Rettungswagen seien vor Ort, berichtet die "Basler Zeitung". Die ...

Ägypten Viele Tote und Verletzte bei Explosion in Moschee

Bei einer Explosion in einer Moschee in Ägypten sind am Freitag dutzende Menschen ums Leben gekommen und weitere verletzt worden. In ersten Medienberichten ...

USA Mindestens drei Tote bei Schießerei in Grundschule

Im US-Bundesstaat Kalifornien sind am Dienstagmorgen (Ortszeit) mindestens drei Menschen bei einer Schießerei in einer Grundschule getötet worden. Unter ...

Paris-Anschläge Hinweise auf möglichen Terrorhelfer in Deutschland

Bei den Ermittlungen zu den Terroranschlägen in Paris am 13. November 2015 mit 130 Toten führt eine Spur nach Nordrhein-Westfalen. Das berichtet die "Welt" ...

Bericht Starkes Erdbeben im Iran

Im Iran hat sich am Sonntag ein starkes Erdbeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 7,5 an. Diese Werte werden oft später korrigiert. Das ...

Konsulat in Mazar-e Sharif Attentäter in Pakistan ausgebildet

Ein Jahr nach dem Anschlag auf das deutsche Generalkonsulat im nordafghanischen Mazar-e Sharif werden neue Details über die Hintermänner bekannt. Die "Bild ...

Abu Kamal Syrien meldet Rückeroberung der letzten Stadt vom IS

Die syrische Armee hat nach eigenen Angaben die letzte noch von der Terrormiliz "Islamischer Staat" kontrollierte Stadt zurückerobert. Zusammen mit ...

USA Viele Tote bei Schießerei in texanischer Kirche – Trump bestürzt

Bei der Schießerei in einer kleinen texanischen Kirche sind laut Medienberichten mindestens 20 Menschen getötet und mindestens 30 weitere verletzt worden. ...

USA Schießerei in texanischer Kirche

Bei einer Schießerei im US-Bundesstaat Texas sind am Sonntag mehrere Menschen niedergeschossen worden. Laut Medienberichten war in dem Ort Sutherland ...

Feuerwehr Doch kein deutsches Todesopfer bei Anschlag in New York

Bei dem Anschlag in New York am Dienstag ist offenbar doch keine deutsche Person ums Leben gekommen. Die New Yorker Feuerwehr korrigierte am Mittwoch ...

Feuerwehr Ein deutsches Todesopfer bei Anschlag in New York

Bei dem Anschlag in New York am Dienstag ist wohl auch eine Person aus Deutschland getötet worden. Das teilte die New Yorker Feuerwehr am Mittwoch mit ...

USA Acht Tote bei Vorfall in New York

In New York sind am Dienstag mehrere Menschen überfahren worden: Der Bürgermeister der Stadt, Bill de Blasio, sprach am Abend von einem Terroranschlag. ...

Polizei Mehrere Menschen in New York überfahren

In New York hat ein Autofahrer am Dienstag auf einen Rad- und Fußweg mehrere Menschen überfahren. Es gebe Tote und Verletzte, teilte die Polizei mit, ohne ...

Afghanistan Mindestens neun Tote bei Anschlag in Kabul

Bei einem Selbstmordanschlag im Diplomaten- und Regierungsviertel in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Dienstag mindestens neun Menschen ums Leben ...

Zeitumstellung Uhren auf Normalzeit umgestellt

In Deutschland und den meisten europäischen Ländern sind in der Nacht zum Sonntag die Uhrzeit wieder auf Normalzeit umgestellt worden. Um 3 Uhr Sommerzeit ...

Berichte Bewaffneter nimmt mehrere Geiseln in Großbritannien

In der etwa 160 Kilometer nordwestlich von London gelegenen britischen Stadt Nuneaton hat ein Bewaffneter am Sonntag offenbar mehrere Geiseln genommen. Das ...

USA Drei Menschen sterben bei Schießerei in Maryland

Bei einer Schießerei in der Stadt Edgewood im US-Bundesstaat Maryland sind am Mittwoch mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere Menschen ...

Australien Drei Tote bei Fallschirmspringen

In Australien sind bei einem Fallschirmsprung drei Menschen ums Leben gekommen. Der Vorfall ereignete sich südlich der Stadt Cairns, an der Ostküste des Landes. ...

Bericht Nach Manchester-Attentat auch Spur nach Deutschland

Fünf Monate nach dem Bombenanschlag bei einem Konzert in Manchester verfolgen britische und deutsche Staatsschützer offenbar auch eine Spur nach ...

Schweden Deutscher mit Sprengstoff am Flughafen festgenommen

In Schweden hat ein Deutscher versucht, Sprengstoff an Bord eines Flugzeugs zu bringen. Das berichtete die Zeitung Göteborgs-Posten am Freitag. Der Vorfall ...

Russland Mindestens 19 Tote bei Zugunglück

Bei einem Zugunglück östlich von Moskau sind in der Nacht auf Freitag mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Laut Medienberichten war an einem ...

Bericht Mindestens sieben Tote durch Sturmtief „Xavier“

Durch das Sturmtief "Xavier" sind in Nord- und Ostdeutschland mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. In Mecklenburg-Vorpommern starb nach Angaben ...

Pakistan Mindestens 18 Tote bei Selbstmordattentat

In Pakistan hat ein Selbstmordattentäter am Donnerstag mindestens 18 Menschen getötet und mindestens 25 Menschen verwundet, viele davon schwer. Der ...

Damaskus Mindestens elf Tote bei Anschlag

Bei einem Anschlag vor einer Polizeiwache in Damaskus sind am Montag mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Im Stadtviertel Al-Midan explodierte ...

FBI Schütze von Las Vegas hatte keine Verbindung zu Terror

Der Schütze von Las Vegas hatte nach Einschätzung des FBI keine Verbindung zu einer internationalen Terrororganisation. Das teilte die US-Bundespolizei am ...

Las Vegas Mindestens 50 Tote nach Schießerei

Nach der Schießerei am Rande eines Musikfestivals in Las Vegas ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 50 angestiegen. Das teilten die ...