Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Rekordzahlen trotz abflauender Konjunktur

© dapd

24.02.2012

BASF Rekordzahlen trotz abflauender Konjunktur

Chemiekonzern erhöht die Dividende.

Ludwigshafen – Trotz nachlassender Konjunktur hat der weltgrößte Chemiekonzern BASF 2011 ein Rekordergebnis erreicht. Der Jahresüberschuss stieg im Vergleich zum Vorjahr um mehr als ein Drittel auf 6,2 Milliarden Euro, wie das DAX-Unternehmen am Freitag in Ludwigshafen mitteilte. Der Umsatz stieg im Gesamtjahr um 15 Prozent auf 73,5 Milliarden Euro und war im vierten Quartal noch einmal besser als im Vorquartal.

Das operative Ergebnis fiel in vierten Quartal aber geringer aus als im Vorjahreszeitraum. „Kunden disponierten vorsichtiger, reduzierten ihre Vorräte und verzögerten Bestellungen“, hieß es. Positiv wirkte sich aus, dass im Oktober die Erdölproduktion in Libyen wieder anlief. BASF will angesichts des Erfolges seine Aktionäre mit einer Dividende von 2,50 Euro je Aktie beteiligen nach 2,20 Euro im Vorjahr.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rekordzahlen-trotz-abflauender-konjunktur-41979.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen