Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Google-Zentrale in Kalifornien

© dts Nachrichtenagentur

10.08.2012

Google Rekordbußgeld wegen Datenschutz-Verstoß

Einigung bedeutet aber kein Schuldeingeständnis von Google.

Washington – Der Internetkonzern Google muss wegen umgangenen Datenschutzeinstellungen beim Safari-Browser ein Rekordbußgeld von 22,5 Millionen US-Dollar zahlen. Darauf einigte sich das Unternehmen mit der zuständigen US-Handelsbehörde FTC.

Google hatte den Apple-Browser dazu gebracht, Cookies ohne Zustimmung des Nutzers zu akzeptieren. Mit den Cookies lässt sich das Surfverhalten im Netz teilweise nachverfolgen. Der Browser Safari lässt standardmäßig keine Cookies von Drittanbietern wie Online-Werbefirmen zu.

Das Bußgeld ist nach Angaben der FTC die höchste Strafe die jemals gegen ein Unternehmen verhängt wurde. Nach Angaben der Behörde bedeutete die Einigung aber kein Schuldeingeständnis von Google. Bei einem Quartalsgewinn von 2,8 Milliarden Dollar bräuchte Google nicht einmal einen Tag, um die Geldbuße wieder hereinzuholen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rekordbussgeld-wegen-datenschutz-verstoss-55846.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen