Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Reisebranche trotz „Costa-Katastrophe zuversichtlich

© dapd

16.01.2012

Unfälle Reisebranche trotz „Costa“-Katastrophe zuversichtlich

“Der Boom geht weiter”.

Berlin – Der Untergang des Kreuzfahrtschiffs “Costa Concordia” wird nach Einschätzung des Deutschen Reiseverbands (DRV) das jahrelange Wachstum im Kreuzfahrtgeschäft nicht stoppen. “Der Boom geht weiter”, sagte DRV-Sprecher Torsten Schäfer am Montag in Berlin. Auch andere Unglücke wie Erdbeben oder Flugzeugabstürze hätten in der Vergangenheit das Wachstum der Touristik nicht gefährdet.

“Gemessen an den beförderten Passagieren ist das Schiff als Reisemittel sicher”, sagte Schäfer. In Deutschland machten 1,2 Millionen Menschen im Jahr 2010 eine Hochseekreuzfahrt, doppelt so viele wie vor fünf Jahren. Beliebtestes Ziel war das westliche Mittelmeer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/reisebranche-trotz-costa-katastrophe-zuversichtlich-34394.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen