Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.09.2009

Regisseur Roman Polanski überraschend in der Schweiz festgenommen

Zürich – Der 76-jährige Regisseur Roman Polanski ist gestern völlig überraschend bei seiner Einreise in die Schweiz festgenommen worden. Grund ist ein seit 31 Jahren bestehender Haftbefehl der US-Behörden, weil er 1977 in den USA eine Minderjährige vergewaltigt haben soll. Polanski war dem damals verhängten Haftbefehl durch seine Flucht aus den USA entgangen und hat das Land seitdem nie wieder betreten. Zur Oscar-Verleihung im Jahr 2003, bei der er für „Der Pianist“ als bester Regisseur ausgezeichnet wurde, war Polanski nicht persönlich angereist. Kurz vor seiner Flucht hatte Polanski sich seinerzeit bereits schuldig bekannt, in der Villa von Jack Nicholson eine 13-Jährige mit Alkohol und Drogen gefügig gemacht und verführt zu haben. In Kalifornien gilt Sex mit Minderjährigen automatisch als Vergewaltigung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regisseur-roman-polanski-ueberraschend-in-der-schweiz-festgenommen-1935.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen