Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.11.2009

Regisseur Roman Polanski kommt gegen Millionenkaution auf freien Fuß

Zürich – Der Regisseur Roman Polanski wird vorerst aus der schweizer Auslieferungshaft entlassen. Das Bundesstrafgericht hat der Beschwerde Polanskis statt gegeben, meldet das schweizer Fernsehen. Er muss eine Kaution in Höhe von 4,5 Millionen Franken hinterlegen, was etwa drei Millionen Euro entspricht. Weitere Auflagen sollen die Abgabe der Ausweispapiere und Hausarrest sein. Das Bundesstrafgericht stuft die Fluchtgefahr des Regisseurs nach eigener Aussage weiterhin als hoch ein. Die Kaution betreffe nach Ansicht des Gerichts einen „substantiellen Anteil des Vermögens von Polanski“. Der weltberühmte Regisseur war Ende September auf dem Züricher Flughafen festgenommen worden. Ihm wird vorgeworfen, vor mehr als 30 Jahren in den USA eine damals 13-Jährige sexuell missbraucht zu haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regisseur-roman-polanski-kommt-gegen-millionenkaution-auf-freien-fuss-4016.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen