Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.10.2009

Regisseur Roman Polanski bleibt wegen Fluchtgefahr weiterhin in Haft

Zürich – Der Regisseur Roman Polanski wird vorerst nicht aus der Haft entlassen. Das hat heute das Schweizer Bundesstrafgericht entschieden. Die Fluchtgefahr bei einem Hausarrest sei zu hoch, begründeten die Richter ihre Entscheidung. Außerdem sei eine Verhaftung während eines Auslieferungsverfahrens nichts Ungewöhnliches. Polanski könne dem Bundesamt für Justiz jedoch einen „konkreten Vorschlag hinsichtlich Höhe und gesetzeskonformer Art der Kaution“ vorlegen, so das Gericht. Der 76-Jährige kann noch Beschwerde beim Bundesgericht gegen die Entscheidung einlegen. Polanski war Ende September auf dem Züricher Flughafen festgenommen worden. Ihm wird vorgeworfen, vor mehr als 30 Jahren in den USA eine damals 13-Jährige sexuell missbraucht zu haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regisseur-roman-polanski-bleibt-wegen-fluchtgefahr-weiterhin-in-haft-2723.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen