Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.10.2009

Regisseur Roman Polanski bleibt wegen Fluchtgefahr weiterhin in Haft

Zürich – Der Regisseur Roman Polanski wird vorerst nicht aus der Haft entlassen. Das hat heute das Schweizer Bundesstrafgericht entschieden. Die Fluchtgefahr bei einem Hausarrest sei zu hoch, begründeten die Richter ihre Entscheidung. Außerdem sei eine Verhaftung während eines Auslieferungsverfahrens nichts Ungewöhnliches. Polanski könne dem Bundesamt für Justiz jedoch einen „konkreten Vorschlag hinsichtlich Höhe und gesetzeskonformer Art der Kaution“ vorlegen, so das Gericht. Der 76-Jährige kann noch Beschwerde beim Bundesgericht gegen die Entscheidung einlegen. Polanski war Ende September auf dem Züricher Flughafen festgenommen worden. Ihm wird vorgeworfen, vor mehr als 30 Jahren in den USA eine damals 13-Jährige sexuell missbraucht zu haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regisseur-roman-polanski-bleibt-wegen-fluchtgefahr-weiterhin-in-haft-2723.html

Weitere Nachrichten

Simone Peter 2014 Grüne

© gruene.de / CC BY 3.0

Grünen-Chefin CDU-Beschlüsse Konjunkturprogramm für die AfD

Grünen-Chefin Simone Peter hat die Beschlüsse des CDU-Bundesparteitags zu Asyl und Integration als ein Konjunkturprogramm für die AfD kritisiert. "Die ...

Hans-Peter Uhl CSU

© Henning Schacht / CC BY-SA 3.0 DE

Uhl CSU will Merkel bei Kanzlerkandidatur unterstützen

Die CSU will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach den Worten des Bundestagsabgeordneten Hans-Peter Uhl (CSU) bei der kommenden Bundestagswahl ...

Volkswagen-Werk Wolfsburg

© Andreas Praefcke / CC BY 3.0

Abgas-Skandal EU-Kommission leitet Vertragsverletzungsverfahren ein

Die EU-Kommission macht in Sachen Abgasskandal nach Aussage des EU-Parlamentariers Jens Gieseke (CDU) ernst. Der Berichterstatter im ...

Weitere Schlagzeilen