Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Regisseur Reg Traviss trauert noch immer um Amy Winehouse

© bang

25.10.2011

Amy Winehouse Regisseur Reg Traviss trauert noch immer um Amy Winehouse

Reg Traviss fällt es noch immer schwer, mit dem Tod von Amy Winehouse umzugehen. Der Regisseur, der zwei Jahre lang mit der Sängerin liiert war, bevor sie im Juli tot in ihrem Londoner Haus gefunden wurde, hat noch immer an dem Verlust seiner Freundin zu knabbern. „Ich habe wieder angefangen zu arbeiten und lenke mich ab, aber es ist schwierig“, gesteht er.

Vor allem, da seine Freundin in der Vergangenheit bereits Fortschritte gemacht habe, falle es ihm schwer, ihren Tod zu akzeptieren. „Wenn man anfängt, darüber nachzudenken, dann zieht es einen runter. Es macht einen fertig. Amy hatte die Kurve gekriegt, das ist die Tragödie. Ich habe gute und schlechte Tage. Man ist realistisch, versteht es und akzeptiert es, und dann erscheint auf der anderen Seite alles irreal. Es ist sogar seltsam, darüber zu sprechen.“

Der Filmemacher ist zudem der Meinung, dass die Musikerin, die in ihrem Leben mit Alkohol- und Drogenproblemen zu kämpfen hatte, zum Zeitpunkt ihres Todes nicht mehr an Drogen interessiert gewesen sei und ihren Alkoholkonsum unter Kontrolle hatte. „Sie hatte, lange bevor wir zusammen waren, mit Drogen zu tun“, erklärt er dem ‚Daily Mirror‘ und versichert: „Das ist lange her und war kein Teil ihres Lebens mehr. Drogen waren einfach nicht mehr ihre Welt. Sie hatte damit nichts mehr am Hut, kein Interesse daran, das war ihre Vergangenheit. Sie hat auch nicht viel mehr getrunken, als viele andere Menschen in ihrem Alter. Ich kenne 27-jährige Mädels, die in der City arbeiten und mehr trinken als sie. Sie betrinken sich drei oder vier Abende in der Woche exzessiv.“ Winehouse habe jedoch „alles unter Kontrolle“ gehabt, beteuert ihr Freund, der sich sicher ist: „Was passiert ist, war eine Reaktion darauf, wie sie ihren Körper vor einigen Jahren behandelt hat.“

Morgen, 26. Oktober, wird der endgültige Autopsie-Bericht zum Tod der Sängerin erwartet, der klarstellen soll, woran sie verstarb. Eine erste Untersuchung der Todesursache blieb bisher ergebnislos, die Familie der Sängerin behauptete jedoch später, toxikologische Tests hätten bewiesen, dass sie keine Drogen genommen habe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© bang / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regisseur-reg-traviss-trauert-noch-immer-um-amy-winehouse-30051.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Alina Süggeler 2015

© Superbass / CC BY-SA 4.0

Alina Süggeler Nackt ja, aber nicht im „Playboy“

In ihrem aktuellen Video "Langsam" zeigt sich Frida-Gold-Sängerin Alina Süggeler (31) komplett nackt - im Bad, im Bett, in einer surrealen Szene auf der ...

Weitere Schlagzeilen