Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeskanzleramt in Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

17.06.2017

Regierungssprecherin Kondolenzbuch für Helmut Kohl liegt im Kanzleramt aus

Kondolenzbuch ist öffentlich zugänglich.

Berlin – Im Bundeskanzleramt wird am Sonntag ab 12 Uhr ein Kondolenzbuch für den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl ausgelegt und ist öffentlich zugänglich. Das teilte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Samstagabend mit.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich am Sonntagnachmittag kurz vor 15:30 Uhr eintragen. Das Kondolenzbuch liegt anschließend am Sonntag noch bis 18 Uhr und an den darauf folgenden Werktagen bis einschließlich Freitag jeweils von 9 bis 18 Uhr aus.

„Im Bundeskanzleramt entsprechen die Sicherheitsvorkehrungen denen auf Flughäfen“, hieß es in der Mitteilung. Auch Personalausweis oder Reisepass müssen von Besuchern auf Verlangen vorgezeigt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regierungssprecherin-kondolenzbuch-fuer-helmut-kohl-liegt-im-kanzleramt-aus-98277.html

Weitere Nachrichten

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

Kampfdrohnen SPD setzt von der Leyen unter Druck

Im Streit über die Ausrüstung der Bundeswehr mit Kampfdrohnen setzen die Sozialdemokraten Ursula von der Leyen (CDU) unter Druck. Die ...

Ein Pärchen wartet am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

Vorratsdatenspeicherung Grüne und Datenschützer fordern Stopp der Regelung

Nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster in Nordrhein-Westfalen gegen die deutsche Vorratsdatenspeicherung wird der Ruf nach einem ...

Winfried Kretschmann

© über dts Nachrichtenagentur

Streitgespräch Politologe Eith verwundert über Aufregung um Kretschmann-Video

Der Freiburger Politikwissenschaftler Ulrich Eith wundert sich über die Aufregung, die ein Video mit einem Streitgespräch von Baden-Württembergs ...

Weitere Schlagzeilen