Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

03.09.2010

Regierungsbildung in Belgien abermals gescheitert

Brüssel – In Belgien ist die Bildung einer neuen Regierung erneut gescheitert. Wie am Freitag bekanntgegeben wurde, konnten sich die Parteien bei den Verhandlungen nicht auf eine Koalition einigen. An den Gesprächen nahmen insgesamt sieben Parteien teil. Damit ist der von König Albert II. beauftragte Elio Di Rupo von den Sozialisten zwei Monate nach der Wahl gescheitert. Als Streitpunkt galt bei den Verhandlungen vor allem die Staatsreform sowie die finanzielle Situation um Brüssel.

Die Auseinandersetzungen ließen erst im Mai die Regierung von Yves Leterme platzen. Die daraus folgende Neuwahl gewann die „Neue Flämische Allianz“ (NV-A). Die Partei mit ihren Vorsitzenden Bart De Wever fordert eine Abspaltung des niederländischen Flandern von der französischsprachigen Wallonie.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regierungsbildung-in-belgien-abermals-gescheitert-14271.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen