Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Regierungsbericht zum Aktien-Deal am 26. Januar

© dapd

17.01.2012

EnBW-Affäre Regierungsbericht zum Aktien-Deal am 26. Januar

Zu diesem Zeitpunkt soll auch ein Großteil der Akten übergeben werden.

Stuttgart – Die grün-rote Landesregierung wird am 26. Januar dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss ihren Bericht zum EnBW-Deal vorlegen. Die Ministerin im Staatsministerium, Silke Krebs (Grüne), sagte am Dienstag in Stuttgart, dass zu diesem Zeitpunkt auch ein Großteil der Akten übergeben werden soll. Derzeit werde abgeglichen, welche Unterlagen der Untersuchungsausschuss zur Verfügung gestellt bekommen will.

Die frühere schwarz-gelbe Landesregierung hatte im Dezember 2010 den Kauf von rund 46 Prozent der Anteile am Energiekonzern EnBW bekannt gegeben. Die Transaktion wurde am Parlament vorbei abgewickelt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regierungsbericht-zum-enbw-deal-am-26-januar-34576.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Weitere Schlagzeilen