Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

14.10.2010

Regierung will Naturschutz nicht hinter Verkehrsprojekte stellen

Berlin – Die Bundesregierung ist nicht zu Abstrichen beim Naturschutz bereit, um Verkehrsprojekte schneller und billiger bauen zu können. Das berichtet die „Frankfurter Rundschau“. Sie beruft sich auf einen Brief von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) an den hessischen Wirtschaftsminister Dieter Posch (FDP). Darin weist Röttgen Poschs Klage zurück, dass sich der Bau von Autobahn-Strecken zum Schutz einiger Molche und Fledermäuse um Millionenbeträge verteuere. Zwar könne jedes einzelne dieser Tiere unwichtig erscheinen, antwortet der Bundesminister demnach seinem hessischen Kollegen. „Die betroffene Molchpopulation steht aber stellvertretend für ein ganzes Ökosystem.“

Zugleich lässt der Bundesumweltminister noch anklingen, dass er den hessischen Planungsbehörden eine Mitverantwortung an den Kostensteigerungen gibt. Notwendig gewordene Umplanungen deuteten darauf hin, „dass relevante Faktoren im Planungsprozess zu spät berücksichtigt wurden“, schreibe Röttgen. Auch ohne Änderung der Gesetze würden „in Zukunft bei kluger Planung solche Probleme deutlich reduziert oder kaum mehr entstehen können“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regierung-will-naturschutz-nicht-hinter-verkehrsprojekte-stellen-16230.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen