Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.08.2010

Regierung will Datenschutz im Internet neu regeln

Berlin – Die Bundesregierung will den Persönlichkeitsschutz im Internet regeln. Dazu soll das Bundesdatenschutzgesetz novelliert werden. „Das wird aber kein Einzelgesetz, keine Lex Google“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière dem Nachrichten-Magazin „Spiegel“.

Dazu heißt es in einer zweiseitigen Vorlage für die Sitzung des Bundes – kabinetts am Mittwoch, die Regierung „prüft derzeit den Handlungsbedarf in Bezug auf die Anpassung des Datenschutzrechts an das Internetzeitalter insgesamt sowie generell in Bezug auf den Datenschutz bei Geoinformationen“. Alle Hinweise zu konkreten Regelungen stehen allerdings im Konjunktiv.

Mit Blick auf das umstrittene Street-View- Projekt von Google forderte Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner, Google müsse jeden einzelnen Widerspruch, „egal ob er per Post oder Mail eingereicht wurde“, umsetzen, „vorher darf der Dienst Street View für Deutschland nicht ans Netz gehen“. Aigners Ministerium rechnet mit mehr als 200000 Widersprüchen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regierung-will-datenschutz-im-internet-neu-regeln-13043.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen