Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Neue Präsidentin tritt Amt an

© über dapd

25.02.2013

Südkorea Neue Präsidentin tritt Amt an

In Ihrer Antrittsrede versprach Park eine Demokratisierung der Wirtschaft.

Tokio – Als erste Frau ist die südkoreanische Politikerin Park Geun-hye am Montag in das Präsidentenamt eingeführt worden. Die 61-Jährige setzt im Umgang mit Nordkorea auf Vertrauensbildung, die Regierung in Pjöngjang allerdings lehnt Park ab. Park folgt auf Lee Myung Bak.

In Ihrer Antrittsrede versprach Park eine Demokratisierung der Wirtschaft, die neue Märkte öffnen und zu einer gerechteren Verteilung des Wohlstands führen solle. Seit Jahren kritisieren Experten, dass die großen Familienkonzerne wie Samsung, LG und Hyundai bevorzugten Zugang zu Kapital bekommen und gleichzeitig ihre Zulieferer, vornehmlich Klein- und Mittelbetriebe, unter extremen Preisdruck setzen. Park hatte die Wahl auch mit ihrem Versprechen nach mehr Verteilungsgerechtigkeit gewonnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© 2013 AP. All rights reserved, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regierung-suedkoreas-neue-praesidentin-tritt-amt-an-61138.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen