Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Regierung senkt Wachstumsprognose auf 0,7 Prozent

© dapd

17.01.2012

Rösler Regierung senkt Wachstumsprognose auf 0,7 Prozent

2013 soll es wieder stärker aufwärts gehen.

Berlin – Die Bundesregierung senkt ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr. So rechnet Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) im Jahreswirtschaftsbericht 2012, der am Mittwoch vorgestellt werden soll, nur noch mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 0,7 Prozent, bestätigten Regierungskreise am Dienstag einen Vorabbericht der “Bild”-Zeitung. Bislang war die Bundesregierung von einem Prozent Wachstum ausgegangen.

Für das kommende Jahr rechne Rösler aber wieder mit einer auf 1,6 Prozent Wachstum anziehenden Wirtschaftsleistung, hieß es. Zugleich werde die Zahl der Beschäftigten durchgehend weiter zulegen. Sie werde im Durchschnitt in diesem Jahr um 233.000 und 2013 dann nochmals um 79.000 steigen.

Das soll sich auch auf die Arbeitslosenquote auswirken. Sie soll der Regierungsprognose zufolge in diesem Jahr im Schnitt bei 6,8 und im Jahr darauf bei 6,7 Prozent liegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regierung-senkt-wachstumsprognose-auf-07-prozent-34630.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen