Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Regierung rechnet sich Betreuungsgeld billig

© dapd

02.04.2012

Pressebericht Regierung rechnet sich Betreuungsgeld billig

Financial Times Deutschland: Weit mehr Eltern können Leistung in Anspruch nehmen als geschätzt.

Hamburg – Die Kosten für das umstrittene Betreuungsgeld werden einem Pressebericht zufolge deutlich höher ausfallen als von der Regierung bisher angenommen. Denn weit mehr Eltern könnten die Leistung in Anspruch nehmen, als in den konservativen Schätzungen der schwarz-gelben Koalition unterstellt.

Nach Berechnungen der „Financial Times Deutschland“ könnten jährlich Eltern von rund 1,1 Millionen Kindern die geplante Barzahlung in Anspruch nehmen – rund 445.000 mehr als nach den Kalkulationen der Regierung. Vor allem der schleppende Ausbau der Kinderbetreuung für die unter Dreijährigen treibe die Kosten für das Betreuungsgeld drastisch in die Höhe, schreibt das Blatt. Wenn es an Kita-Angeboten mangele, würden auch Eltern auf die Barzahlung pochen, die ihr Kind nicht aus Überzeugung zu Hause betreuen wollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regierung-rechnet-sich-betreuungsgeld-billig-48797.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen