Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

24.09.2010

Regierung prüft Verzögerung bei Bau von Atommüll-Endlager

Berlin – Die Bundesregierung lässt die Verzögerungen beim Bau des umstrittenen Atommüll-Endlagers Konrad überprüfen. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ hat sie damit die bundeseigenen Energiewerke Nord (EWN) beauftragt. Die EWN sind der bundesweit größte Besitzer von Atommüll. EWN-Chef Dieter Rittscher bestätigte den Auftrag. Das Unternehmen habe mit der Überprüfung Sachverständige beauftragt. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass der Bau des Endlagers anders als geplant nicht 2014, sondern erst 2019 fertig werden könnte. Damit verbunden sind Mehrkosten in dreistelliger Millionenhöhe.

Die Überprüfung soll nun klären, wie es zu dieser Verzögerung kommen konnte. Derzeit streiten das Bundesamt für Strahlenschutz und die von ihm beauftragte Baufirma DBE über die Verantwortlichkeiten. Allerdings sind die EWN ihrerseits zu 25 Prozent an der Baufirma DBE beteiligt. Die Bundesregierung wollte sich zu möglichen Interessenkollisionen am Donnerstag nicht äußern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regierung-prueft-verzoegerung-bei-bau-von-atommuell-endlager-15590.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen