Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

24.09.2010

Regierung prüft Verzögerung bei Bau von Atommüll-Endlager

Berlin – Die Bundesregierung lässt die Verzögerungen beim Bau des umstrittenen Atommüll-Endlagers Konrad überprüfen. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ hat sie damit die bundeseigenen Energiewerke Nord (EWN) beauftragt. Die EWN sind der bundesweit größte Besitzer von Atommüll. EWN-Chef Dieter Rittscher bestätigte den Auftrag. Das Unternehmen habe mit der Überprüfung Sachverständige beauftragt. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass der Bau des Endlagers anders als geplant nicht 2014, sondern erst 2019 fertig werden könnte. Damit verbunden sind Mehrkosten in dreistelliger Millionenhöhe.

Die Überprüfung soll nun klären, wie es zu dieser Verzögerung kommen konnte. Derzeit streiten das Bundesamt für Strahlenschutz und die von ihm beauftragte Baufirma DBE über die Verantwortlichkeiten. Allerdings sind die EWN ihrerseits zu 25 Prozent an der Baufirma DBE beteiligt. Die Bundesregierung wollte sich zu möglichen Interessenkollisionen am Donnerstag nicht äußern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regierung-prueft-verzoegerung-bei-bau-von-atommuell-endlager-15590.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

US-Medien Trump will aus Pariser Klimaabkommen aussteigen

US-Präsident Donald Trump hat sich offenbar dazu entschieden, aus dem Pariser Klimaschutzabkommen auszusteigen. Das berichten mehrere US-Medien unter ...

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

Klimaschutz EU und China senden Signal an Trump

Die EU und China wollen sich bei ihrem Gipfel am Freitag offenbar in einer weitreichenden Erklärung zum Klimaschutz bekennen. Wie das "Handelsblatt" aus ...

Parteitag von Bündnis 90 / Die Grünen

© über dts Nachrichtenagentur

Grüne Absage von Nato-Gipfel in der Türkei ist „Symbolpolitik“

Die Grünen fordern nach der Entscheidung, den Nato-Gipfel nicht in der Türkei abzuhalten, deutlichere Signale der Bundesregierung an die Türkei: "Letztlich ...

Weitere Schlagzeilen