Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.06.2010

Regierung gibt mehr Geld für externe Berater aus

Berlin – Die Bundesregierung hat 2009 mehr Geld für externe Berater ausgegeben als im Vorjahr. Das geht dem Nachrichtenmagazin „Focus“ zufolge aus einem Bericht des Bundesfinanzministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestags hervor. Danach überwiesen die Ministerien im vergangenen Jahr insgesamt 41,4 Millionen Euro an Sachverständige, Gutachter und Projektmanager, knapp 3,9 Prozent mehr als 2008. Fast ein Drittel der Ausgaben entfallen auf das bis zur Bundestagswahl vom heutigen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geführte Innenressort. Dabei geht es vor allem um Kosten der Informationstechnik. Das Bundesfinanzministerium führte in seinem Etat Kosten für Steuerberatungsleistungen von insgesamt 436.444 Euro auf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regierung-gibt-mehr-geld-fuer-externe-berater-aus-11295.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Stephan Mayer CSU

© Henning Schacht / CC BY-SA 3.0 DE

Tschetschenische Asylanträge Union verlangt beschleunigte Bearbeitung

Nach den jüngsten Razzien gegen Tschetschenen unter Terrorverdacht hat die Union eine beschleunigte Bearbeitung von Asylanträgen von Tschetschenen durch ...

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Weitere Schlagzeilen