Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

05.04.2010

Regierung fordert 16,4 Millionen Dollar Schadensersatz von Toyota

New York – Die US-Regierung will von dem japanischen Autobauer Toyota wegen der Sicherheitsmängel knapp 16,4 Millionen Dollar (etwa 12,3 Millionen Euro) Schadensersatz fordern. Das Unternehmen habe die Behörden „mindestens vier Monate lang“ nicht über die wiederholt aufgetretene unkontrollierbare Beschleunigung seiner Fahrzeuge informiert, teilte das US-Verkehrsministerium am Montag in Washington mit. Die Maximalstrafe von 16,375 Millionen Dollar wäre die höchste Summe, die je gegen einen Autohersteller in den USA verhängt worden ist.

Toyota sieht sich in den USA wegen der technischen Probleme bereits mit mehreren Sammelklagen von Autobesitzern konfrontiert. Nach Ansicht von Anwälten steht auch jenen Toyota-Käufern eine Entschädigung zu, deren Auto keim Probleme aufweist. Wegen Schwierigkeiten mit Gaspedalen, Bremsen und Fußmatten hatte Toyota in den vergangenen Monaten weltweit fast neun Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurückrufen müssen, darunter mehr als sechs Millionen in den USA.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© afp / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regierung-fordert-164-millionen-dollar-schadensersatz-von-toyota-9305.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Aufsichtsrat Neue Bahn-Vorstände sollen im Juli gewählt werden

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn will auf einer Sondersitzung am 20. Juli Entscheidungen zur Besetzung der offenen Vorstandsposten treffen. Dies wurde ...

Euro- und Dollarscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Weltbank Private Investoren sollen Entwicklungshilfe unterstützen

Private Investoren sollen nach dem Willen von Weltbank-Präsident Jim Yong Kim in Zukunft die staatliche Entwicklungshilfe unterstützen. "Die offizielle ...

Weitere Schlagzeilen