Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.10.2009

Regierung erwartet deutlich weniger Arbeitslose

Berlin – Die Zahl der Arbeitslosen wird nach der revidierten Prognose der Bundesregierung deutlich geringer ausfallen als bislang erwartet. Das berichtet die „Rheinische Post“ unter Berufung auf Regierungskreise. Danach werden in diesem Jahr durchschnittlich 3,458 Millionen Menschen arbeitslos sein, was einer Zunahme um 190000 gegenüber 2008 entspricht. Ursprünglich hatte die Regierung mit 450000 zusätzlichen Arbeitslosen gerechnet. Im kommenden Jahr erwartet die Regierung durchschnittlich 4,098 Millionen Arbeitslose. Das entspricht einer Zunahme von 640000 statt 900000 Menschen ohne Job. Die Regierung will schon am Freitag ihre Prognose veröffentlichen. Der ursprüngliche Termin war für den 21. Oktober geplant.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regierung-erwartet-deutlich-weniger-arbeitslose-2507.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen