Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.06.2010

Regierung beschließt Neuordnung des Arzneimittelmarkts

Berlin – Der Bundestag hat heute einen Gesetzesentwurf beschlossen, mit dem die Preise auf dem deutschen Arzneimittelmarkt stärker reguliert werden sollen. Durch die im Gesetzesentwurf vorgesehenen Maßnahmen sollen Medikamentenpreise als großer Kostenfaktor der gesetzlichen Krankenkassen reduziert werden und die finanziell angeschlagenen Kassen bis Ende 2013 jährlich um gut eine Milliarde Euro entlastet werden.

Konkret sollen die Arzneimittelpreise bis Ende 2013 auf dem Stand vom 1. August 2009 eingefroren werden. Außerdem ist eine Erhöhung des Rabatts auf verschreibungspflichtige Medikamente von sechs auf 16 Prozent angedacht. Bei der Markteinführung eines neuen Medikamentes müssen die Hersteller zudem künftig dessen Nutzen nachweisen. Wird der Nutzen erkannt, soll dann der Preis vom Unternehmen und dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gemeinsam ausgehandelt werden. Bei ausbleibender Einigung entscheidet eine zentrale Schiedsstelle.

Für neue Arzneimittel ohne nachweisbaren Zusatznutzen wird der Preis von vornherein begrenzt auf den Preis vergleichbarer Arzneien. Das Gesetz von Gesundheitsminister Philipp Rösler soll im Herbst im Bundestag verabschiedet werden und zum 1. Januar 2011 in Kraft treten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/regierung-beschliesst-neuordnung-des-arzneimittelmarkts-11383.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen