Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Reformpläne für Bundeswehr unsozial

© dapd

15.02.2012

Omid Nouripour Reformpläne für Bundeswehr unsozial

Die Pläne des Ministers gehen nicht nur “auf die Knochen derjenigen, die jetzt aussteigen”.

Berlin – Der Grünen-Wehrexperte Omid Nouripour kritisiert die Vorschläge von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) zur Personalreduzierung in der Bundeswehr. “Wenn man eine solche Reform macht, muss man schauen, dass es am Ende effizienter ist und tatsächlich auch sozial verträglich abläuft. Das passiert beides nicht”, sagte Nouripour am Mittwoch in der ARD. Die Pläne des Ministers gingen nicht nur “auf die Knochen derjenigen, die jetzt aussteigen”. Er vermisse auch attraktive Regelungen für diejenigen, die bei der Bundeswehr bleiben wollten und könnten.

Das Bundeskabinett will sich an diesem Mittwoch mit de Maizières Begleitgesetz zur Bundeswehrreform befassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/reformplaene-fuer-bundeswehr-unsozial-40147.html

Weitere Nachrichten

EU-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Nach G7-Gipfel Europaabgeordneter Brok sieht EU unter Handlungsdruck

Der Europaabgeordnete Elmar Brok (CDU) sieht die EU nach dem Misserfolg beim G7-Gipfel in Italien unter Handlungsdruck. "Wir müssen uns als EU ...

Bauer mit Traktor

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Landkreise wollen Ministerium für ländliche Entwicklung

Der Deutsche Landkreistag verlangt mehr Beachtung für den ländlichen Raum und dafür ein eigenes Ministerium nach der Bundestagswahl. "Vor allem müssen die ...

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

Merz Europa muss seine Interessen notfalls gegen die USA durchsetzen

Europa muss in den Augen des CDU-Politikers und Chefs der Atlantikbrücke, Friedrich Merz, angesichts der Regierung von Donald Trump seine Interessen ...

Weitere Schlagzeilen