newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Reform des Glücksspielstaatsvertrags verfassungswidrig
© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

Glücksspielstaatsvertrag Reform des Glücksspielstaatsvertrags verfassungswidrig

Karlsruhe – Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hält einem Medienbericht zufolge die geplante Reform des deutschen Glücksspielstaatsvertrags für verfassungswidrig. In einem umfassenden Gutachten komme Papier zu dem Ergebnis, dass der Vertragsentwurf in mehrfacher Hinsicht „verfassungswidrig“ sei, meldet die Tageszeitung „Die Welt“.

Papier stößt sich unter anderem an der geplanten Festsetzung der Abgabe auf fünf Prozent des Einsatzes bei Onlinewetten, sowie an der Beschränkung der Konzessionen für Sportwettenanbieter. Die im internationalen Vergleich hohe Abgabenlast sei nicht nur nicht erforderlich, sondern überdies „nicht geeignet zur Bekämpfung des Grau- und Schwarzmarkts im Sportwettenbereich“, schreibe Papier.

Die Deckelung auf 20 Konzessionen erweise sich zudem als „objektive Berufszulassungsbeschränkung“ – angesichts einer Zahl von etwa 3.000 illegalen Internetwettseiten und mindestens fünf großer stationärer Sportwettanbieter in Europa. Sie sei angesichts der eigenen Zielsetzung des Gesetzgebers ebenfalls „nicht erforderlich“ und orientiere sich eher an „politischen Kompromisserfordernissen als an der Wahrung der verfassungsmäßigen Rechte Betroffener“.

Nach Jahren erbitterter Rechtsstreitigkeiten hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) das deutsche Glücksspielmonopol im Herbst 2010 für unzulässig erklärt. Die obersten europäischen Richter stießen sich allem voran daran, dass das Argument der Suchtprävention für die Begründung des Lotto- und Sportwettenmonopols angewandt werde – für das ungleich suchtgefährdende Automatenspiel allerdings nicht.

Laut Europarechtler Rudolf Streinz von der Uni München ist diese mangelnde Kohärenz jedoch auch mit dem neuen Entwurf nicht beseitigt: In einem Gutachten argumentiert er, dass „die unterschiedlich strengen Regelungen für vergleichbar gefährliche Arten des Glücksspiels (…)“ auch beim geplanten neuen Gesetz abermals „zur Inkohärenz der Gesamtheit der vorgesehenen deutschen Glücksspielregulierung“ führen. Nachdem sich Brüssel bereits einmal daran stieß, wäre weiterer Widerstand also programmiert.

13.12.2011 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. "Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen", sagt er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger". ...

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Umweltverband Rechtssicherer Baustopp für Autobahnen und Fernstraßen

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »