Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Microsoft-Logo auf einem Computer

© über dts Nachrichtenagentur

12.02.2014

Patchday Microsoft schließt mehrere Sicherheitslücken

Das BSI empfiehlt dringend, die Sicherheitsupdates zeitnah einzuspielen.

Redmond – Der Software-Gigant Microsoft hat mehrere Sicherheitslücken, die einem Angreifer aus dem Internet die vollständige Kontrolle über das System ermöglichen, geschlossen. Im Rahmen des „Februar Patchday 2014“ stellt Microsoft mehrere Sicherheitsupdates für unterschiedliche Produkte zur Verfügung, wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am Mittwoch mitteilte.

Das BSI empfiehlt dringend, die Sicherheitsupdates über die Windows Update Funktion möglichst zeitnah einzuspielen. Falls die automatische Software-Aktualisierung deaktiviert sei, finde man auf der Homepage von Microsoft einen Link zu dem Sicherheitsupdate.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/redmond-microsoft-schliesst-mehrere-sicherheitsluecken-69160.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen