Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Viviane Reding

© dts Nachrichtenagentur

06.12.2012

Frauenquote Reding verteidigt EU-Richtlinie

Die EU-Kommission wolle keine aggressive Regulierung.

Brüssel – EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat die Richtlinie der EU-Kommission zur Frauenquote verteidigt. In einem entscheidenden Punkt seien sich Befürworter und Gegner der Quote längst einig, schreibt Reding in einem Gastbeitrag für die „Welt“: „Wir brauchen mehr Frauen in den Top-Jobs der Wirtschaft. Was wir nicht brauchen, und auch nicht schaffen werden, sind Quotenfrauen, die nur aufgrund ihres Geschlechtes, aber nicht wegen ihres Könnens an die Spitze gerufen werden.“

Die EU-Kommission wolle keine aggressive Regulierung, sondern vernünftige Resultate. „Unser Vorschlag ebnet deshalb einen Weg für eine deutliche Stärkung des Frauenanteils in den Führungspositionen der Wirtschaft, der zugleich der nationalen Politik in den Mitgliedstaaten wie den betroffenen Unternehmen erhebliche Spielräume bei der Umsetzung lässt.“

Das Ziel, bis 2020 den Frauenanteil in den Aufsichtsräten großer börsennotierter Unternehmen auf 40 Prozent zu steigern, sei „ehrgeizig“. Es sei aber nur eine Zielvorgabe und nicht rechtlich verbindlich. „Wir haben uns gegen den Holzhammer und für ein intelligentes Verfahren entschieden“, so Reding.

Statt auf eine starre Quote setze man bei der Neubesetzung freiwerdender Aufsichtsratsposten auf ein transparentes Verfahren nach vorab festgelegten, neutralen Kriterien. Qualifikation und Eignung blieben die wichtigsten Kriterien für eine Position in den Chefetagen.

Reding bezeichnete den Vorschlag der Kommission als „stark im Ziel und ausgewogen im Verfahren.“ Er gelte nur für Aufsichtsräte, nicht für Vorstände. Hier spreche sich die EU-Kommission für das deutsche Modell der „Flexi-Quote“ aus, um nicht in die unternehmerische Freiheit einzugreifen.

„Die qualifizierten Frauen für eine Position in den Leitungsgremien sind da“, so Reding. „Die intelligente Verfahrensquote aus Europa wird sicherstellen, dass dieses Talent genutzt wird – im Sinne der Unternehmen, im Sinne Europas.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/reding-verteidigt-eu-richtlinie-57797.html

Weitere Nachrichten

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Ischinger Trump macht mir Angst

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, blickt mit großer Sorge nach Amerika. "Trump macht mir Angst", sagte der Diplomat dem ...

Sicherheitskonferenz am 01.02.2014 in München. Foto: Tobias Kleinschmidt

© Kleinschmidt / MSC / CC BY 3.0 de

Schulz „Steinmeier wird als Präsident Brücken bauen“

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die bevorstehende Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten als "Glücksfall" bezeichnet. "Frank-Walter ...

Weitere Schlagzeilen