Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Youtube-Nutzer am Computer

© dts Nachrichtenagentur

21.05.2012

GEMA vs. YouTube Rechtsstreit geht weiter

Bei YouTube gibt es Widerstand gegen den Einsatz von Filtern.

Berlin/Hamburg – Der Rechtsstreit zwischen der Musikverwertungsgesellschaft GEMA und der Video-Plattform YouTube geht weiter. Wie die GEMA mitteilte, sei am Montag am Oberlandesgericht Hamburg Berufung gegen dessen Urteil vom 20. April eingelegt worden. YouTube will den Richterspruch ebenfalls nicht anerkennen.

In der Urteilsbegründung hatte das Gericht festgehalten, dass YouTube nicht genug tue, um urheberrechtlich geschützte Musiktitel zu sperren. Die Video-Plattform wurde dazu verpflichtet, derartige Videos nach entsprechenden Beschwerden der Rechteinhaber in Deutschland schnell zu entfernen und ein erneutes Hochladen durch Filtersoftware zu unterbinden.

Eine Forderung der GEMA, wonach YouTube für die Urheberrechtsverletzungen selbst zu haften habe, lehnte das Gericht hingegen ab. Als Begründung für das Einlegen der Berufung führte die GEMA an, dass in den nach dem Verfahren wieder aufgenommenen Verhandlungen keine Einigung zu erzielen sei. Zudem reiche das bisherige Urteil „noch nicht weit genug“.

Bei YouTube gibt es unter anderem Widerstand gegen den Einsatz von Filtern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rechtsstreit-zwischen-gema-und-youtube-geht-weiter-54372.html

Weitere Nachrichten

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Weitere Schlagzeilen