Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Rechtliche Hürde weggeräumt

© dapd

01.02.2012

Stuttgart 21 Rechtliche Hürde weggeräumt

Land will die Fläche am Montag der Deutschen Bahn übergeben.

Stuttgart – Eine rechtliche Hürde für die Räumung des Stuttgarter Schlossgartens für die “Stuttgart 21″-Bauarbeiten ist aus dem Weg geräumt: Der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim lehnte eine Beschwerde gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Stuttgart ab. Zwei Stuttgarter wollten damit das Aufenthalts- und Betretungsverbot für den Stuttgarter Schlossgarten einstweilen aussetzen lassen. Anhängig ist noch eine Klage des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND).

Nach zunächst unterschiedlichen Informationen von Landesregierung und Polizei wurde am Mittwoch dann auch die Übergabe der Flächen im Mittleren Schlossgarten an die Bahn für kommenden Montag vereinbart.

Der Krimiautor Heinrich Steinfest und der Produzent und Jazzmusiker Torsten Krill hatten gegen eine Verfügung der Landeshauptstadt geklagt, da sie sich durch das Verbot in ihren Grundrechten verletzt sahen. Das Verwaltungsgericht Stuttgart hatte die Eilanträge abgelehnt, daraufhin hatten sie beim VGH Beschwerde eingelegt. Im Stuttgarter Schlossgarten steht wegen der geplanten Baumfällarbeiten voraussichtlich in der kommenden Woche die Räumung des Protestcamps an.

Der Verwaltungsgerichtshof folgte jedoch der Einschätzung des Stuttgarter Gerichts. Es überwiege das öffentliche Interesse am sofortigen Vollzug der Arbeiten. Das Aufenthalts- und Betretungsverbot sei gerechtfertigt, da nach den Protesten in der Vergangenheit die Prognose gerechtfertigt sei, dass es mit Beginn der Baumfällarbeiten “zur Begehung von Straftaten wie Nötigung, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch” kommen werde. Rechtlich sei an der Form nichts zu beanstanden.

Am Mittwoch gab es zunächst Verwirrung darüber, wann die Flächen im Mittleren Schlossgarten vom Land an die Deutsche Bahn übergeben werden. Ein Sprecher des baden-württembergischen Staatsministeriums sagte noch am Morgen, dass zunächst die Verfahren am VGH entschieden werden müssten. Vorher könne die Polizei nicht mit den Vorbereitungen für die Räumung weitermachen. Dadurch sei die Sicherheit nicht gewährleistet. Einem Polizeisprecher zufolge waren die Verfahren beim VGH jedoch bisher nicht maßgeblich für die Vorbereitungen.

Laut Polizeisprecher hätten die Verfahren keine aufschiebende Wirkung auf die Bauarbeiten und damit auf die Vorbereitungen. Diese seien gestoppt worden, nachdem am Dienstag deutlich geworden sei, dass die Flächen noch nicht an die Bahn übergeben worden sind. Damit hätte die Bahn nicht mit den Bauarbeiten beginnen können.

Noch im Laufe des Tages kam dann aber die Wende. Die Bahn sei auf die Landesregierung zugekommen, sagte ein Sprecher von Finanzminister Nils Schmid (SPD) der Nachrichtenagentur dapd. Die Flächen würden am Montag vertragsgemäß übergeben.

Der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Hans-Ulrich Rülke, vermutet in den zuvor gestoppten Planungen einen direkten Eingriff der Landesregierung in die Polizeivorbereitungen. “Wenn sich herausstellen sollte, dass der Polizei direkte Anweisungen gegeben wurden, dann hätte Grün-Rot wie der Befehlshaber eines Bananenstaates gehandelt”, sagte er. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) solle sich dazu äußern, forderte Rülke.

Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Peter Hauk, sprach von einem Skandal. “Es kann nicht sein, dass Grün-Rot den bereits geplanten Polizei-Einsatz für die Baumfällarbeiten im Schlossgarten und die Räumung des Schlossgartens wieder absagt”, meinte er.

Der Schlossgarten ist in Landesbesitz. Per Vertrag hatte Grün-Rot der Deutschen Bahn am 20. Januar die Nutzung des Areals gestattet. Dabei gehe es um die Fläche, auf der das sogenannte Trogbauwerk des Tiefbahnhofs errichtet werden soll.

Am Verwaltungsgerichtshof wir nun noch ein Eilantrag des BUND zum Stopp der Bauarbeiten verhandelt. Der Umweltschutzorganisation zufolge wurde der Artenschutz nicht genügend berücksichtigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rechtliche-huerde-fuer-stuttgart-21-polizeieinsatz-weggeraeumt-37483.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen