Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeskanzleramt in Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

25.08.2017

Bericht Rechnungshof will Nebenjobs im Kanzleramt prüfen

„Diese könnte sich auch auf zurückliegende Wahljahre beziehen.“

Berlin – Der Bundesrechnungshof hat angekündigt, die Nebentätigkeit enger Vertrauter von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt für den CDU-Wahlkampf prüfen zu lassen.

„Gerne habe ich Ihre Anregungen aufgegriffen und die zuständigen Prüfungsgebiete gebeten, eine übergreifende Prüfung in ihre Arbeitsplanung aufzunehmen, die auch das Bundeskanzleramt umfassen würde“, heißt es in einem Antwortschreiben des Rechnungshofpräsidenten Kay Scheller an die SPD-Abgeordneten Johannes Kahrs und Carsten Schneider, über den die „Rheinische Post“ (Samstagsausgabe) berichtet. Weiter heißt es: „Diese könnte sich auch auf zurückliegende Wahljahre beziehen.“

Scheller fügte hinzu, dass der Bundesrechnungshof seit vielen Jahren regelmäßig Nebentätigkeiten von Beschäftigten im öffentlichen Dienst prüfe. Seit dem Jahr 2010 habe er zahlreiche Prüfungen zu diesem Thema abgeschlossen. „Prüfungserkenntnisse zum Bundeskanzleramt liegen ihm zu dieser Frage nicht vor“, schreibt der Präsident.

Den weiteren Vorwurf, dass Räume der Konrad-Adenauer-Stiftung für CDU-Wahlkampfplanungen unentgeltlich genutzt worden seien, hat der Rechnungshof nicht explizit geprüft. Dennoch erklärte Scheller allgemein dazu: „Zur Nutzung von Räumlichkeiten der politischen Stiftungen gilt grundsätzlich, dass eine unentgeltliche Nutzung für Parteizwecke unzulässig wäre.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rechnungshof-will-nebenjobs-im-kanzleramt-pruefen-100872.html

Weitere Nachrichten

Randale in Hamburg in der Nacht auf den 08.07.2017

© über dts Nachrichtenagentur

"linksunten.indymedia" Grüne kritisieren Verbotsverfahren

Die Grünen haben Kritik am Vorgehen des Bundesinnenministeriums gegen das linksextreme Portal linksunten.indymedia.org geübt. Grundsätzlich sei es richtig, ...

Überwachungskamera

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Unionsminister wollen „Fahndung mit Gesichtserkennung“

Die Union hat sich auf Techniken zur Gesichtserkennung als Fahndungsinstrument festgelegt. In einer Erklärung, die alle 19 Innen- und Justizminister von ...

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

Lehrerchef Sanierungsprogramm für Schulen hat oberste Priorität

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, sieht ein großes Sanierungsprogramm für Schulen als Priorität für die Zeit nach der Wahl. ...

Weitere Schlagzeilen