Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD-Bundestagsfraktion

© dts Nachrichtenagentur

23.10.2012

Umfrage Rechnerische Mehrheit für Rot-Grün

„Steinbrück bringt die SPD nun doch voran.“

Berlin – Seit langer Zeit hätten SPD und Grüne erstmals wieder laut einer Umfrage die Mehrheit im Bundestag, wenn jetzt Wahlen wären. Demnach käme die SPD auf 32 Prozent, die Grünen auf 13 Prozent, was für eine rechnerische Parlamentsmehrheit reicht. Beide Parteien gewinnen im Vergleich zur Vorwoche je einen Prozentpunkt hinzu, heißt es in der Studie von INSA/YouGov im Auftrag der „Bild“ (Mittwochausgabe).

CDU/CSU verlieren einen Punkt und kommen auf 35 Prozent. Die Linke (7 Prozent) halten ihr Ergebnis aus der Vorwoche. Ebenso FDP (4 Prozent), Piraten (4 Prozent) und Freie Wähler (2 Prozent), die alle an der 5 Prozent-Hürde scheitern.

INSA-Chef Hermann Binkert: „Steinbrück bringt die SPD nun doch voran. Falls FDP und Piraten an der 5 Prozent-Hürde scheitern, wird eine rot-grüne Mehrheit möglich.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rechnerische-mehrheit-fuer-rot-gruen-56877.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen