Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Smartphone-Nutzerinnen

© über dts Nachrichtenagentur

26.10.2014

"Readly" Zeitschriften-App startet in Deutschland

In Deutschland wird das Angebot 9,99 Euro im Monat kosten.

Berlin – Das schwedische Start-up Readly, das für einen monatlichen Festpreis seinen Nutzern auf elektronischen Weg diverse Zeitschriften als PDF-Datei zur Verfügung stellt, startet diesen Montag auch in Deutschland. Das berichtet das „Handelsblatt“ in seiner Montagausgabe unter Berufung auf Readly-CEO Per Hellberg.

Readly gibt es bisher in Schweden, Großbritannien und in den USA. In Deutschland wird das Angebot 9,99 Euro im Monat kosten. „Wir haben 20 Prozent der für uns geeigneten deutschen Zeitschriften im Programm“, sagte Hellberg. Das Angebot will er sukzessive ausbauen.

Für die ersten drei bis vier Monate ist ein sogenannter „Soft Launch“ geplant, für den auch nur ein begrenztes Marketing-Budget zur Verfügung steht.

Readly wurde Ende 2012 von dem schwedischen Internet-Unternehmer Joel Wikell gegründet. Der Start des schwedischen Angebots erfolgte im März 2013. Mit dem Markteintritt in Deutschland ist laut CEO Hellberg die erste Phase der Expansion von Readly abgeschlossen. Die zweite soll 2015 beginnen. Dann wollen die Schweden die asiatischen und lateinamerikanischen Märkte aufrollen.

In einer ersten Finanzierungsrunde hatte Readly laut Hellberg einen Betrag „von 13 bis 13,5 Millionen Euro“ eingesammelt. Die Hauptfinanzierungsrunde soll noch dieses Jahr über die Bühne gehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/readly-zeitschriften-app-startet-in-deutschland-74232.html

Weitere Nachrichten

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Air Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Lufthansa Spohr will Air Berlin derzeit nicht übernehmen

Lufthansa Chef Carsten Spohr will die angeschlagene Fluglinie Air Berlin weiter unterstützen und weitere Flugzeuge übernehmen - eine Unternehmensübernahme ...

Weitere Schlagzeilen