Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Razzia bei Rechtsextremen großer Erfolg

© dapd

13.03.2012

Extremismus Razzia bei Rechtsextremen großer Erfolg

Rechtsradikalen wird „kein Platz in unserer Mitte“ gelassen.

Mainz – Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) hat die Razzia bei Mitgliedern des rechtsextremen „Aktionsbüros Mittelrhein“ als großen Erfolg der Sicherheitsbehörden gewürdigt. Die Aktion mache deutlich, dass Rechtsradikalen „kein Platz in unserer Mitte“ gelassen werde, sagte Lewentz am Dienstag in Mainz. Zugleich betonte der Minister, nach derzeitigen Erkenntnissen bestünden keine Verbindungen zur rechten Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU).

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hatte am Dienstag in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen insgesamt 34 Wohnungen von Mitgliedern des „Aktionsbüros Mittelrhein“ durchsucht. Es wurden 23 Personen in Haft genommen, davon 18 in Rheinland-Pfalz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/razzia-bei-rechtsextremen-grosser-erfolg-45577.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen