Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ermittler untersuchen den Zünder

© dapd

09.02.2012

Ravensburger Auto-Explosion Ermittler untersuchen den Zünder

Spuren werden weiter ausgewertet.

Ravensburg – Zwei Wochen nach der Explosion eines Autos in der Ravensburger Innenstadt werten die Ermittler vom Landeskriminalamt weiter Spuren aus. Dabei stehe vor allem der Zünder im Fokus der Beamten, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Die Ermittler beschäftigten sich mit der Frage, ob dieser per Handy aktiviert wurde oder auf Wärme und Bewegung reagierte. Von der Art des verwendeten Sprengstoffs erhofften sich die Beamten außerdem Rückschlüsse auf den Täterkreis.

“In diesem Zusammenhang muss geklärt werden, ob die Verletzung von Passanten in Kauf genommen wurde”, sagte der Sprecher weiter. Der Sprengsatz war am 28. Januar explodiert. Verletzt wurde niemand.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ravensburger-auto-explosion-ermittler-untersuchen-den-zuender-39013.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen