Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Russischer Experte bezweifelt bemannten Marsflug

© dapd

04.03.2013

Raumfahrt Russischer Experte bezweifelt bemannten Marsflug

Lopota: Mit heutiger Technologie nicht möglich.

Berlin/Moskau – Der von US-Multimillionär Dennis Tito für 2018 geplante bemannte Mars-Flug ist nach Ansicht des russischen Raumfahrtmanagers Witali Lopota mit heutiger Technologie „nicht möglich“. Ohne neue Energiequellen sei das „pures Abenteurertum“, zitiert der Onlinedienst Nowosti Kosmonawtiki am Montag den Generaldirektor des Raumfahrtkonzerns RKK „Energija“ unter Berufung auf die Moskauer Nachrichtenagentur Interfax.

Allein das Raumschiff, das wieder zur Erde zurückkehre, habe eine Masse von mindestens 20 Tonnen. Und um eine optimale vierköpfige Besatzung zum Mars zu schicken, bedürfe es eines „Expeditionskörpers“ von 480 Tonnen. Für jeden Astronauten benötige man im Durchschnitt zehn Kilogramm Wasser und Lebensmittel pro Tag. Hinzu kämen der Treibstoff für den Hin- und Rückflug, betonte Lopota. Zudem fehle bisher eine entsprechend starke Trägerrakete.

Tito, der 2001 als erster zahlender Weltraumtourist eine Woche in der Internationalen Raumstation ISS war, hatte Ende Februar angekündigt, im Januar 2018 eine Frau und einen Mann mit „bewährter“ vorhandener Technik auf eine 501-Tage-Reise um den Mars zu schicken.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/raumfahrt-russischer-experte-bezweifelt-bemannten-marsflug-61576.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen