Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Zigarette

© dts Nachrichtenagentur

15.12.2012

Studie Rauchen bedroht Frauen stärker als angenommen

Zwei Drittel aller Todesfälle … werden durch Tabakkonsum verursacht.

Berlin – Geben Frauen das Rauchen auf, profitieren sie mehr davon, als bislang angenommen wurde. Allerdings sind auch die Folgen gravierender, wenn sie es nicht tun, berichtet das Magazin „Apotheken-Umschau“ unter Berufung auf eine britische Studie mit Daten von 1,3 Millionen Frauen.

Wenn Frauen vor dem 40. Geburtstag demnach mit dem Rauchen aufhören, senken sie ihr Risiko, an den Folgen des Nikotinkonsums vorzeitig zu sterben, um 90 Prozent. Vor dem 30. Lebensjahr sind es sogar 97 Prozent.

Zwei Drittel aller Todesfälle bei Raucherinnen im Alter zwischen 50 und 70 Jahren werden durch Tabakkonsum verursacht. Das Risiko steigt mit der Anzahl der Zigaretten steil an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rauchen-bedroht-frauen-staerker-als-angenommen-58106.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen