Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.02.2010

Raub des Auschwitz-Schildes – Schwede in Haft

Stockholm – In Stockholm ist heute offenbar der 34-jährige Schwede Anders Högström verhaftet worden, der unter dem Verdacht steht, das Auschwitzer „Arbeit macht frei“-Schild gestohlen zu haben. Das berichtet die britische BBC unter Berufung auf offizielle Angaben. Ein polnisches Gericht hatte bereits in der letzten Woche einen Haftbefehl gegen den Mann erlassen. Ob es sich bei dem Verhafteten tatsächlich um Högström, den Gründer der mittlerweile umbenannten Rechtsextremisten-Partei „Nationalsozialistischen Front“ handelt, ist allerdings noch nicht bestätigt. Das Schild, das über dem Eingang zum ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz hängt, war im Dezember letzten Jahres gestohlen worden und nach wenigen Tagen in drei Teilen wieder aufgetaucht. Kurz nach der Tat sind bereits fünf Polen wegen des Diebstahls verhaftet worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/raub-des-auschwitz-schildes-schwede-in-haft-6952.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen