Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.11.2009

Rasmussen fordert von Westerwelle Ausweitung des Afghanistan-Mandats

Brüssel – Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat von Bundesaußenminister Guido Westerwelle die Entsendung weiterer Bundeswehrsoldaten nach Afghanistan gefordert. Medienberichten zufolge bestehe laut Rasmussen zudem „die Notwendigkeit zusätzlicher Ausbilder“ für die afghanischen Sicherheitskräfte. Wann immer er Politiker aus den Nato-Staaten treffe, spreche er „mit ihnen über Soldaten“, erklärte der Generalsekretär weiter. Westerwelle wolle im Hinblick auf die Mandatsdiskussionen bezüglich des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan „von dieser Stelle aus nicht vorgreifen“. Von Seiten des ehemaligen Bundesverteidigungsministers Franz Josef Jung war eine Aufstockung des Bundeswehr-Mandats über die derzeit 4500 Soldaten hinaus zuletzt noch ausgeschlossen worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rasmussen-fordert-von-westerwelle-ausweitung-des-afghanistan-mandats-3240.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen