Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.10.2009

Rapper Sido zu 14000 Euro Geldstrafe verurteilt

Berlin – Der Berliner Rapper Sido ist im Strafprozess um einen Kneipenstreit zu einer Geldbuße von insgesamt 14000 Euro verurteilt worden. Wie das Amtsgericht Tiergarten heute mitteilte, werden 12000 Euro an zwei gemeinnützige Organisationen gehen. Dem Rapper wurde unter anderem Bedrohung, Beleidigung und versuchte gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Im August 2007 war er in einer Berliner Bar mit einem Gast in Streit geraten. Später soll er Steine auf die Mutter des Klägers geworfen haben. Ihr kommen die restlichen 2000 Euro zu. Grund für den Streit war nach Angaben des Sängers ein schon lange andauerndes Parkplatzproblem.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rapper-sido-zu-14000-euro-geldstrafe-verurteilt-2435.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen