Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ben Salomo 2013

© QSO4YOU from Coburg, Germany / CC BY-SA 2.0

17.12.2016

Ben Salomo „Die Hip-Hop-Szene ist antisemitisch verseucht“

Insbesondere mit muslimischem Antisemitismus sei er häufig konfrontiert.

Berlin – Jonathan Kalmanovich ist der erste jüdische Rapper Deutschlands. Unter dem Künstlernamen Ben Salomo hat der 39-jährige Berliner jüngst sein Debüt-Album „Es gibt nur einen“ herausgebracht.

Im Interview mit der Tageszeitung „neues deutschland“ (Wochenendausgabe) sagt er über die Hip-Hop-Szene, sie sei „von Antizionismus, den ich für eine moderne Spielart des Antisemitismus halte, regelrecht verseucht“. Insbesondere mit muslimischem Antisemitismus sei er häufig konfrontiert.

Die Option, in sein Geburtsland Israel zurückzukehren, hält Ben Salomo sich offen, zunächst aber will er in Deutschland Verantwortung übernehmen: „Ich möchte jungen Juden Mut machen, sich zu ihrer Religion und Herkunft zu bekennen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rapper-ben-salomo-die-hip-hop-szene-ist-antisemitisch-verseucht-95637.html

Weitere Nachrichten

Palma de Mallorca

© Thomas Wolf, foto-tw.de / CC BY-SA 3.0 DE

Palma de Mallorca Auto rast in Menschengruppe

Ein Autofahrer nordafrikanischer Herkunft ist am Samstagmorgen mit dem Auto in der bereits belebten Innenstadt Palma de Mallorcas an einer ...

Tom Schilling Berlin Film Festival 2011

© Siebbi - ipernity.com / CC BY 3.0

Tom Schilling Schmerzhafte Erfahrung auf Rammstein-Konzert

Schauspieler Tom Schilling hat im Alter von 14 Jahren den Besuch eines Rammstein-Konzerts in Berlin als "sehr schmerzhaftes Erlebnis für den Brustkorb" ...

Südtribüne Borussia Dortmund

© Christopher Neundorf / gemeinfrei

"DeutschlandTrend" Deutsche bleiben nach Anschlag in Dortmund gelassen

Nach der Sprengstoffattacke auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund bleiben die Deutschen mehrheitlich gelassen: 82 Prozent der Befragten fühlen sich ...

Weitere Schlagzeilen