Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.11.2009

Randalierendes Ehepaar beißt Polizisten in der österreichischen Steiermark

Wien – In der österreichischen Steiermark sind gestern vier Polizisten auf außergewöhnliche Weise attackiert worden. Wie die Behörden mitteilten, hatte ein Ehepaar die Beamten ohne ersichtlichen Grund gebissen und gekratzt. Das Paar, ein 23-jähriger Mann aus Nigeria und eine 28-jährige Frau aus Kenia, hatten sich nach einem Streit mit ihrer Vermieterin freiwillig mit den Polizisten auf die Wache begeben, um den Vorfall zu Protokoll zu geben. Dabei sei das Paar plötzlich auf die Beamten sowie die Einrichtung des Zimmers losgegangen. Die Polizisten trugen mehrere Verletzungen im Bereich des Oberkörpers davon. Das Ehepaar wurde zunächst in Gewahrsam genommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/randalierendes-ehepaar-beisst-polizisten-in-der-oesterreichischen-steiermark-3858.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen