Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ramsauer will Pläne für neues Energiekonzept nicht mittragen

© dts Nachrichtenagentur

11.09.2010

Ramsauer will Pläne für neues Energiekonzept nicht mittragen

Berlin – Auch nach der Einigung vom vorletzten Wochenende gibt es in der Bundesregierung Streit um das Energiekonzept. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, will Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) die Pläne zur Gebäudesanierung so nicht mittragen. Das Vorhaben, bis 2050 alle Gebäude auf CO2-freien Energieverbrauch umzustellen, sei ein „unzulässiger Eingriff ins Eigentum“, so Ramsauer.

Er kündigte an, er werde sich bei den Ressortgesprächen dafür einsetzen, „unrealistische Ziele zu vermeiden“. Vielmehr müssten „Anreize geschaffen werden, die wirtschaftlich, zumutbar und sozial ausgewogen sind“. Mit energetischem Sanieren und Bauen lasse sich die Effizienz „erheblich steigern“, sagte Ramsauer. Er warnte jedoch, Hauseigentümer und Mieter nicht zu überfordern.

Ramsauer war bei der Runde am vorletzten Sonntag im Kanzleramt nicht dabei. Seine Mitarbeiter schlugen später intern Alarm, die Kosten könnten die „Billionenhöhe“ erreichen. Verlässliche Rechnungen gebe es nicht, heißt es dazu offiziell aus dem Ministerium.

Fachleute der Eigentümer-Schutzgemeinschaft Haus & Grund haben erste Rechnungen vorgelegt. Sie taxieren die Sanierungskosten für ein 120-Quadratmeter-Einfamilienhaus aus dem Jahr 1970 auf 70.000 Euro, wenn man den heutigen Standard zugrunde legt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ramsauer-will-plaene-fuer-neues-energiekonzept-nicht-mittragen-14814.html

Weitere Nachrichten

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

Rechtsprechung Deutsche EU-Generalanwältin will „sensible Urteile“ des EuGH

Die deutsche Generalanwältin beim Europäischen Gerichtshof (EuGH), Juliane Kokott, hat das Luxemburger Gericht zu sensibler Rechtsprechung aufgefordert: ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Strukturschwache Regionen Deutschland droht Kürzung der EU-Mittel

Deutschland muss offenbar ab 2019 mit einer drastischen Kürzung der EU-Fördermittel für strukturschwache Regionen rechnen. "Griechische Flüchtlingslager ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Präsidialamt und Innenministerium Kein nationaler Staatsakt für Kohl

Für den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl wird es keinen nationalen Staatsakt in Deutschland geben. Stattdessen werde zum ersten Mal in der Geschichte ...

Weitere Schlagzeilen