newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bodo Ramelow
© über dts Nachrichtenagentur

Ramelow Verweis auf DDR-Geschichte in Pegida-Debatte absurd

„Das zeugt von großer Unkenntnis und verletzt die Gefühle von vielen.“

Berlin – Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linkspartei) hält CDU-Politikern wie Hessens Regierungschef Volker Bouffier eine absurde Instrumentalisierung des Pegida-Protests zu Lasten Ostdeutschlands vor: Gegenüber der „Leipziger Volkszeitung“ (Montagausgabe) verwahrte sich Ramelow gegen die von Bouffier und anderen geteilte These, die Konzentration des Protests im Osten könne nicht nur Zufall sein, sondern könne auch mit der Geschichte der DDR zu tun haben.

Es sei „natürlich absurd, Pegida auf die DDR zurückzuführen“, so Ramelow. „Das zeugt von großer Unkenntnis und verletzt die Gefühle von vielen. Diese Art von Instrumentalisierung der Geschichte schwächt den Kampf gegen den Rechtspopulismus.“

Stattdessen fordert Ramelow die demokratischen Parteien und die Zivilgesellschaft auf, sich gemeinsam den Rechten entgegenzustellen.

Angesichts der jahrelangen intensiven Debatte um die Stasi-Hinterlassenschaft plädiert der Ministerpräsident in diesem Zusammenhang auch für eine neue und demokratische Aufarbeitungskultur: „Wir haben nicht zu viel über die DDR-Geschichte geredet. Aber wir müssen darüber hinauswachsen, die Geschichte für den tagespolitischen Landgewinn zu instrumentalisieren.“

Es gehe „um eine Aufarbeitungskultur, die versöhnt statt spaltet und um die Stärkung der demokratischen Kultur“, betonte Ramelow.

21.12.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »