Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

12.01.2010

Gregor Gysi Ramelow kritisiert Führungsstil von Gysi

Berlin – Der Thüringer Linken-Fraktionschef Bodo Ramelow hat Linken-Chef Gregor Gysi wegen seines Führungsstils kritisiert. „Personalentscheidungen im inneren Führungszirkel gehören nie in die Öffentlichkeit, auch wenn es um so einen Vorwurf geht“, sagte Ramelow der Tageszeitung „Die Welt“ in ihrer Mittwochausgabe. Derartige Probleme sollten nach Ansicht Ramelows „nur hinter verschlossenen Türen“ geklärt werden.

Ob die Vorwürfe Gysis gegenüber Bartsch berechtigt sind, könne Ramelow aber nicht bewerten. Er selbst sei bereits „Gegenstand solch ungemütlicher Situationen“ gewesen.

Gysi hatte Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch auf der Neujahrsklausur der Linksfraktion gestern öffentlich Illoyalität vorgeworfen und Konsequenzen angekündigt. Bartsch habe Gysi zufolge unter anderem öffentlich erklärt, dass der Parteivorsitzende Oskar Lafontaine bereits seit Längerem seinen Rückzug geplant habe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ramelow-kritisiert-fuehrungsstil-von-gysi-5818.html

Weitere Nachrichten

Homosexueller Aktivist

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Landesgruppenchefin will gegen „Ehe für alle“ stimmen

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wird nach eigenen Angaben im Bundestag gegen die "Ehe für alle" stimmen. "Die Ehe von Frau und Mann steht unter ...

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Maas will härtere Strafen für Raser

Unmittelbar vor der Abstimmung im Bundestag hat Justizminister Heiko Maas (SPD) die Notwendigkeit betont, illegale Autorennen mit drastischen Strafen ...

Ausgabe des Grundgesetzes in einer Bibliothek

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Rufe nach Grundgesetzänderung werden lauter

Im Streit um die sogenannte "Ehe für alle" werden die Rufe lauter, wonach das geplante Gesetz verfassungswidrig sein könnte. "Artikel 6 Grundgesetz umfasst ...

Weitere Schlagzeilen