Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bodo Ramelow

© über dts Nachrichtenagentur

25.09.2015

Ramelow Flüchtlingswelle angesichts Bevölkerungsschwund verkraftbar

Seit 1990 habe Thüringen 450.000 Einwohner verloren.

Erfurt – Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hält die Herausforderungen durch die aktuelle Flüchtlingswelle angesichts des Bevölkerungsschwundes in seinem Bundesland für verkraftbar.

Seit 1990 habe Thüringen 450.000 Einwohner verloren, sagte Ramelow dem Hörfunksender hr1. „Die leben jetzt in Frankfurt. Die gehen gut arbeiten in Darmstadt. Und die helfen, dass in Wiesbaden, Stuttgart oder München Steuern bezahlt werden.“

Deswegen seien „die 10.000 Flüchtlinge, die wir zurzeit in Thüringen haben, und die 12.000, die wir noch erwarten, eine lösbare Herausforderung“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ramelow-fluechtlingswelle-angesichts-bevoelkerungsschwund-verkraftbar-88866.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Weitere Schlagzeilen