Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

25.12.2011

Vermischtes Rätsel um Lichtschweif gelöst

Berlin – Das Rätsel um den Lichtschweif, der in weiten Teilen Deutschlands zu teils aufgeregten Spekulationen geführt hat, ist gelöst. Wie ein Sprecher der Europäischen Weltraumbehörde ESA in Darmstadt mitteilte, handelte es sich um den verglühenden Teil einer Sojus-Rakete.

Genau genommen sei es die Oberstufe der Sojus-Rakete gewesen, die kürzlich drei Weltraumfahrer zur Internationalen Raumstation ISS gebracht habe. Dies hätten Untersuchungen einer ESA-Expertengruppe eindeutig ergeben. Nun seien die Raketen-Bestandteile etwa 80 Kilometer über der Erde verglüht. Eine Gefahr für die Bevölkerung habe nach Angaben der Behörde zu keiner Zeit bestanden.

An Heiligabend meldeten sich diverse Augenzeugen bei Radiosendern und berichteten von drei glühenden Streifen mit einem breiten Schweif, die sie gegen 17:30 Uhr gesehen hätten. Der Lichtschweif habe sich dann in mehrere weitere Teile zerstreut. Zunächst gab es Spekulationen über die Sichtung eines Meteoriten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/raetsel-um-lichtschweif-geloest-32252.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen