Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Stefan Raab

© ProSieben/Willi Weber

09.11.2012

Streit um Talkshow "Absolute Mehrheit" Raab weist Lammert-Kritik zurück

Vorwürfe „unerhört“.

Köln – Entertainer Stefan Raab weist die Kritik von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) an seiner neuen Talkshow „Absolute Mehrheit“ scharf zurück. „Einige in der Politik versuchen hier offenbar, etwas zu verhindern, das sie mit ihren alten Mechanismen nicht beherrschen und kontrollieren können“, sagte Raab im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“. Er bezeichnete es als „unerhört“, dass Lammert in dieser Form über eine Sendung urteile, die das Ziel habe, junge Menschen wieder für die politische Diskussion zu begeistern. Noch dazu, ohne sie gesehen zu haben.

Lammert hatte Raabs Konzept zuvor als „absoluten Unfug“ bezeichnet und gesagt: „Wer Geld für Meinungen aussetzt, bestellt Meinungen für Geld.“ Auch diesen Vorwurf, durch das Preisgeld Meinungen zu kaufen, wies Raab als absurd zurück: „Meinungen für Geld werden am laufenden Band bestellt, nämlich immer dann, wenn ein Politiker einen bezahlten Vortrag hält, wogegen ich grundsätzlich nichts habe.“

Raab empfahl dem CDU-Politiker in dem SZ-Interview, sich die Sendung am Sonntag erst einmal anzuschauen und dann „am Montag nochmal Stellung zu nehmen“.

Unterstützung erhält Raab von Medienwissenschaftler Bernd Gäbler, der die Sendung für „innovativ und für eine mögliche Konkurrenz zu den öffentlich-rechtlichen Sendern“ hält. „Absolute Mehrheit“ startet am Sonntag um 22.45 Uhr auf ProSieben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/raab-weist-lammert-kritik-zurueck-57101.html

Weitere Nachrichten

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

Sportrechte ZDF will mit anderen Interessenten zusammenarbeiten

Das öffentlich-rechtliche ZDF will künftig beim Erwerb von wichtigen Sportrechten mit anderen Interessenten wie der Deutschen Telekom oder Amazon ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Frank Elstner 2005

© THOMAS~commonswiki / CC BY-SA 3.0

Frank Elstner Zu viele Nachahmer am Werk

Der TV-Produzent Frank Elstner (74) sieht ein Grundproblem des Fernsehens darin begründet, dass die Mehrheit derjenigen, die Fernseherfolg zu verantworten ...

Weitere Schlagzeilen