Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.11.2009

Quelle Österreich meldet ebenfalls Konkurs an

Linz – Nach der Insolvenz des deutschen Versandhändlers Quelle, hat heute auch die österreichische Tochter des Unternehmens Konkurs angemeldet. Die Schulden von Quelle Österreich werden auf 100 Millionen Euro geschätzt. Laut Konkursantrag beim Landgericht in Linz soll das Unternehmen aber vorerst „in seinen lebenswichtigen Funktionen aufrecht erhalten werden, um die Gelegenheit zu einer Sanierung bzw. zu einem geordneten Abverkauf zu bieten“. Der Abverkauf soll dann im Februar nächsten Jahres abgeschlossen sein. Quelle Österreich hatte erst in diesem Jahr medienwirksam sein 50-jähriges Bestehen gefeiert. Bei dem Unternehmen sind 1100 Menschen beschäftigt. Weitere 900 Menschen, unter anderem rund 400 Quelle-Pensionisten und etwa 175 Quelle-Shop-Betreiber mit Angestellten sind ebenfalls von der Insolvenz betroffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/quelle-oesterreich-meldet-ebenfalls-konkurs-an-3683.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen