Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.11.2009

Quelle Österreich meldet ebenfalls Konkurs an

Linz – Nach der Insolvenz des deutschen Versandhändlers Quelle, hat heute auch die österreichische Tochter des Unternehmens Konkurs angemeldet. Die Schulden von Quelle Österreich werden auf 100 Millionen Euro geschätzt. Laut Konkursantrag beim Landgericht in Linz soll das Unternehmen aber vorerst „in seinen lebenswichtigen Funktionen aufrecht erhalten werden, um die Gelegenheit zu einer Sanierung bzw. zu einem geordneten Abverkauf zu bieten“. Der Abverkauf soll dann im Februar nächsten Jahres abgeschlossen sein. Quelle Österreich hatte erst in diesem Jahr medienwirksam sein 50-jähriges Bestehen gefeiert. Bei dem Unternehmen sind 1100 Menschen beschäftigt. Weitere 900 Menschen, unter anderem rund 400 Quelle-Pensionisten und etwa 175 Quelle-Shop-Betreiber mit Angestellten sind ebenfalls von der Insolvenz betroffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/quelle-oesterreich-meldet-ebenfalls-konkurs-an-3683.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen