Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

22.10.2009

Quelle bereitet Ausverkauf von 18 Millionen Artikeln vor

Fürth – Das deutsche Versandhaus Quelle bereitet derzeit den Ausverkauf vor. „Wir haben in den Lägern fast 18 Millionen Artikel auf 25000 Paletten“, sagte Thomas Schulz, der Sprecher von Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg, gegenüber der Zeitung „Die Welt“. „Das ist ein Ausverkauf, wie ihn bisher noch niemand bewältigt hat“, so Schulz weiter.

Nachdem Insolvenzverwalter Görg das Scheitern der Verkaufsverhandlungen und damit das Aus des Versandhauses bekannt gegeben hatte, kündigte er bereits eine Rabattaktion zur Räumung der Lager für die nächsten vier bis sechs Wochen an. In den nächsten Tagen soll die Anzahl der Mitarbeiter ermittelt werden, die für die Bewerkstelligung des Ausverkaufs notwendig sind.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/quelle-bereitet-ausverkauf-von-18-millionen-artikeln-vor-2854.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen