Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.11.2010

Quallen-Protein soll Krebszellen sichtbar machen

York – Britische Wissenschaftler haben offenbar eine neue Methode entdeckt, Krebszellen im menschlichen Körper mit Hilfe eines Quallen-Proteins frühzeitig sichtbar zu machen. Forscher des „Yorkshire Cancer Research Laboratory“ der Universität York gehen davon aus, dass diese Technologie bereits in zehn Jahren bessere Ergebnisse liefern wird als eine Computertomographie.

Das Forscherteam hat einen Prozess entdeckt, bei dem sich Proteine von leuchtenden Quallen an Krebszellen binden. Nimmt ein Mensch diese Proteine zu sich, so wird davon ausgegangen, dass nach einer noch unbekannten Wirkzeit und unter einer Beleuchtung mit speziellem Licht und Kameras, erkrankte Zellen sichtbar gemacht werden können. Eine genau Ortsbestimmung der Krebszellen im menschlichen Körper wäre somit möglich.

Das Protein hatte der chinesisch-amerikanische Nobelpreisträger für Chemie, Roger Tsien entdeckt. Der Entdeckung werden weitere Tests folgen, um diese Möglichkeit der Krebsentdeckung möglichst schon in fünf bis sechs Jahren anwenden zu können.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/quallen-protein-soll-krebszellen-sichtbar-machen-16714.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Zahl der Flüchtlinge in der Türkei steigt auf 3,2 Millionen

Die Zahl der Flüchtlinge in der Türkei ist auf 3,2 Millionen gestiegen. Das geht aus Zahlen der EU-Kommission vom Stand April 2017 hervor. In der ...

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlinge Sea Watch zeigt Verständnis für Drohung Italiens

Die Nichtregierungsorganisation Sea Watch hat Verständnis für die Drohung Italiens gezeigt, künftig nicht mehr alle Rettungsschiffe mit Migranten in ...

Rettungsdienst

© über dts Nachrichtenagentur

Schwäbisch Gmünd 41-Jähriger rutscht vom Dach und stirbt

In Schwäbisch Gmünd in der Nähe von Stuttgart ist am Mittwoch ein 41-Jähriger bei Renovierungsarbeiten am Dach tödlich verunglückt. Er rutschte auf den ...

Weitere Schlagzeilen