Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Pyrotechnik ist Provokation von Fans

© dapd

07.03.2012

Fan-Experte Pyrotechnik ist Provokation von Fans

Gutachter im Bombenwerfer-Prozess beschreibt Zünden von Böllern als Erobern des Territoriums.

Osnabrück – Trotz Verbots ist das Zünden von Böllern in Fußballstadien nach Ansicht des Sportwissenschaftlers Gunter A. Pilz in ganz Europa ein Teil der Fankultur. „Pyrotechnik ist bei Fußballspielen europaweit ein Stilmittel der Ultras“, sagte der Fan-Forscher am Mittwoch als Sachverständiger im Bombenwerfer-Prozess vor dem Osnabrücker Landgericht. Ultras würden Fußball-Fans genannt, die sich bedingungslos für ihren Verein engagieren, erklärte er.

Angeklagt ist ein 24-Jähriger, der gestanden hat, beim Drittliga-Spiel VfL Osnabrück gegen Preußen Münster im September 2011 einen Knallkörper geworfen zu haben. Durch den Böller wurden 33 Menschen verletzt. Der Angeklagte hatte zur Begründung gesagt, das Werfen von Böllern gehöre in seiner Heimatstadt Neapel zur Fan-Kultur. Die Verteidigung hatte daraufhin den Experten Pilz als Sachverständigen hören wollen.

Der 67-jährige Sportwissenschaftler, der er als Honorarprofessor an der Universität Hannover lehrt, gilt als großer Experte für Fußball-Fans. Bei Ultras, die Pyrotechnik zündeten, herrsche kein Unrechtsbewusstsein, sagte er. „Sie denken nicht über die Folgen nach.“ Viel mehr führe der Einsatz von Pyrotechnik innerhalb von Ultra-Gruppierungen zu einer Erhöhung des Status‘. Erhalte einer von ihnen Stadionverbot, so gelte er in Ultra-Kreisen häufig als „Märtyrer“, erklärte Pilz.

Er schilderte vor Gericht die Ergebnisse einer Untersuchung, die er 2005 im Vorfeld der Weltmeisterschaft in Deutschland mit einem italienischen und einem englischen Kollegen unternommen hatte. Demnach stellten die Forscher fest, dass das Verbot von Pyrotechnik zu einer stärkeren Verwendung geführt habe.

„Das Werfen von Böllern und Zünden von bengalischen Feuern ist heute auch ein Mittel zur Eroberung von Territorium im gegnerischen Stadion und zur Provokation“, sagte Pilz. Dies sei daran festzustellen, dass Pyrotechnik nur von Auswärtsfans gezündet werde. „So wird den Heimfans gesagt: ‚Seht her, wir haben es geschafft, Pyrotechnik in euer Stadion zu schmuggeln.'“

Experte sieht Tendenz zur Randale

Pilz sagte, es gebe eine Tendenz unter jungen Fans, nur zu Auswärtsspielen zu fahren, um dort zu randalieren. „Das hat einen besonderen Reiz und wird von ihnen als reines Gewalt-Event betrachtet“, erklärte er.

Die Ultra-Bewegung sei in den achtziger Jahren in Italien aus der linken Szene als Gegenbewegung zur Kommerzialisierung des Fußballs entstanden, schilderte Pilz. Der Einsatz von Pyrotechnik sei dort begründet, aber schon 2001 verboten worden. Fans in anderen Ländern hätten dies kopiert. Die davon ausgehende Faszination sei auch von den Medien transportiert worden. Obwohl die Strafen in Italien 2005 erhöht wurden, sei die Strafverfolgung vor allem in Süditalien eher lasch, berichtete Pilz.

Der Sportwissenschaftler nutzte die Gerichtsverhandlung, um an DFB und DFL zu appellieren, sich mit den Fans an einen Tisch zu setzen und darüber zu sprechen, wie ihr kreatives Potenzial anders genutzt werden könne als durch das gefährliche Abbrennen von Böllern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pyrotechnik-ist-provokation-von-fans-44537.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen