Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wladimir Putin

© über dts Nachrichtenagentur

01.07.2013

Putin Snowden darf in Russland bleiben

Snowden habe bislang nicht mit den russischen Behörden kooperiert.

Moskau – Russlands Präsident Wladimir Putin hat dem ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden angeboten, in Russland zu bleiben, wenn er aufhöre, „den USA zu schaden“. Das sagte Putin nach dem Gipfel der Erdgas exportierenden Länder am Montag in Moskau.

Snowden habe bislang nicht mit den russischen Behörden kooperiert und es werde auch nicht mit ihm „zusammengearbeitet“, so Putin. Ihm sei bislang nichts über eine mögliche Abreise Snowdens bekannt, so der russische Präsident. „Wenn er ausreisen möchte, bitte schön“, so Putin.

Auch Ecuador hatte dem mittlerweile 30-Jährigen Asyl angeboten, und zwar dem Vernehmen nach ohne jegliche Bedingungen.

Laut Medienberichten soll sich Snowden weiterhin in der Transitzone des Moskauer Flughafens Scheremejtewo aufhalten, wohin er von Hongkong aus gelangt war.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/putin-snowden-darf-in-russland-bleiben-63592.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen